Loipenspurgerät defekt

am . Veröffentlicht in Aktuelles

Aufgrund von technischen Mängeln am Loipenspurgerät können die Loipen in Oberaudorf momentan nicht neu gespurt werden.Die Gemeinde Oberaudorf bemüht sich um eine schnellstmögliche Ersatzbeschaffung.

Derzeit ist Dank der Unterstützung der Bergbahnen Hocheck die Dorfloipe (Skating-Spur) befahrbar.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Volksbegehren „Rettet die Bienen!”

am . Veröffentlicht in Aktuelles

Information über die Eintragung für das Volksbegehren

„Rettet die Bienen!” vom 31.01. bis 13.02. 2019

 

Für Personen, die dem Volksbegehren zustimmen wollen bestehen folgende Eintragungsmöglichkeiten:

 Der Eintragungsraum befindet sich im Rathaus Oberaudorf, Zimmer 3, Kufsteiner Straße 6, 83080 Oberaudorf.

 

Die Eintragung ist zu folgenden Zeiten möglich:

Montag bis Donnerstag, 08.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 17.00 Uhr,

Freitag: 08.00 bis 12.00 Uhr

 

 Zusätzlich:

Mittwoch, 06.02.2019 bis 18.00 Uhr

Mittwoch, 13.02.2019 bis 20.00 Uhr

Samstag, 09.02.2018, 10.00 bis 12.00 Uhr

 Die Eintragung kann nur persönlich durch Unterschrift vorgenommen werden.

Stimmberechtigt ist jeder deutsche Staatsbürger, der seit mindestens drei Monaten in Oberaudorf wohnt. Bei Zweifeln fragen Sie bitte im Wahlamt nach.

Die Stimmberechtigten haben ihren Personalausweis oder Reisepass zur Eintragung mitzubringen.

 Stimmberechtigte, die einen Eintragungsschein besitzen, können sich unter Vorlage ihres Personalausweises oder Reisepasses in die Eintragungsliste eines beliebigen Eintragungsraums in Bayern eintragen.

 Jeder/Jede Stimmberechtigte kann sein/ihr Stimmrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Stellvertretung ist unzulässig; es besteht keine Möglichkeit, die Eintragung brieflich zu erklären. Die Eintragung kann nicht zurückgenommen werden.

 Wer sich unbefugt einträgt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis des Volksbe-gehrens herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar (§ 107a Abs. 1 und 3 in Verbindung mit § 108d des Strafgesetzbuchs).

Der Gegenstand des Volksbegehrens wurde in einer Bekanntmachung der Bay. Staatsregierung veröffentlicht. Sie ist in der Gemeindeverwaltung während der allgemeinen Öffnungszeiten niedergelegt und kann dort eingesehen werden

Oberaudorf, 17.01.2019                                                   Seebacher

Wichtige Hinweise zur Schneeräumung und zur Streuung bei Straßenglätte

am . Veröffentlicht in Aktuelles

Wichtige Hinweise zur Schneeräumung und zur Streuung bei Straßenglätte

Verehrte Bürgerinnen und Bürger,

Schnee und Eis schränken uns in unserer Mobilität ein und können für alle Verkehrs-teilnehmer zur Gefahr werden. Besonders ältere Menschen haben im Winter Probleme, wenn Sie im öffentlichen Verkehrsraum unterwegs sind. Wir alle können mit etwas Vorsicht und Verstand dazu beitragen, dass sich die Gefahren des Winters relativ einfach in den Griff bekommen lassen.

Nach der Gemeindeverordnung über Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen Straßen und die Sicherung der Gehbahnen im Winter sind zu aller erst die angrenzenden Grundstückseigentümer selbst für die Räumung- und Streuen der Straßen und Gehbahnen verantwortlich!

Die Gemeinde leistet ihren Beitrag durch den Bauhof. Damit der gemeindliche Winterdienst seine Aufgaben auch ordnungsgemäß erfüllen kann, bitten wir Sie, folgende Hinweise zu beachten:

  • Bei allen in geschlossener Ortslage liegenden Grundstücke, die an öffentlichen Straßen angrenzen, ist die Fahrbahn jeweils bis zur Straßenmitte von Schnee- und Eis freizuhalten und vor Glätte abzusichern. Für Straßen, an denen ein Gehweg entlang führt, ist der Gehweg zu räumen und zu streuen, dort wo der Gehweg unterbrochen ist, sowie auf der gegenüberliegenden Straßenseite, ist ein Seitenstreifen von einem Meter Breite abzusichern. Als Streumittel darf kein Salz verwendet werden. Kisten mit Streugut sind zahlreich im Gemeindegebiet aufgestellt. Die Entnahme von Splitt für Streuzwecke ist jedermann gestattet.

  • Die Sicherungsarbeiten müssen an Werktagen ab 07.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen ab 08.00 Uhr, bis jeweils 20.00 Uhr durchgeführt werden und sind so oft zu wiederholen, wie es zur Verhütung von Glätteunfällen erforderlich ist
  • Der geräumte Schnee ist neben der Straße bzw. Gehbahn so zu lagen, dass der Verkehr nicht gefährdet oder erschwert wird. Falls dies nicht möglich ist, muss das Räumgut entfernt werden.
  • Der Schnee von privaten Flächen, wie Grundstückseinfahrten oder Garagenvorplätzen,
  • darf nicht auf die öffentliche Straße geschoben werden. Er ist auf dem eigenen Grundstück abzulagern.
  • Wenn eingeschneite Fahrzeuge gesäubert werden, ist der dabei anfallende Schnee von der Fahrbahn oder dem Gehweg zu entfernen.
  • Stellen Sie Ihr Fahrzeug auf öffentlichen Straßen so ab, dass die Räumfahrzeuge nicht behindert werden. Beachten Sie, dass eine ausreichende Fahrbahnbreite für Versorgungs- und Rettungsfahrzeuge zur Verfügung steht (mindestens 3 Meter).

Pflanzen können von der Schneelast heruntergedrückt werden. Beachten Sie bitte, dass keine Hindernisse in den Fahrbahn- oder Gehwegbereich ragen. Schneiden Sie Ihre Bäume und Sträucher dementsprechend zurück oder befreien Sie herunterragende Äste von der Schneelast.

  • Sichern Sie Dächer und Gebäudeteile, die sich über öffentlichen Verkehrsflächen liegen, gegen Dachlawinen ab. Achten Sie hier besonders auf Solarmodule. Sorgen Sie dafür, dass sich an Dachrinnen keine Eiszapfen bilden.

Vorsorglich müssen wir darauf hinweisen, dass eine Missachtung dieser Vorschriften mit einem Bußgeld geahndet werden kann! Außerdem können bei Vorliegen eines Verstoßes private Haftungsansprüche gegen den jeweiligen Grundstückseigentümer geltend gemacht werden!

Die einschlägige Verordnung ist bei der Gemeindeverwaltung erhältlich oder auf der Internetseite der Gemeinde (http://www.oberaudorf.de/verwaltung/ortsrecht.html) abrufbar.

 

Abschließend dürfen wir nochmals um gegenseitige Rücksichtnahme bitten

 

Oberaudorf, Winter 2018/2019

 

Wildgruber

Erster Bürgermeister

Anfragen wegen Sorgen um Ihre Dächer - Information

am . Veröffentlicht in Aktuelles

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

die Gemeinde Oberaudorf sowie die örtlichen Feuerwehren erhalten derzeit sehr viele Anfragen von Bürgern, die sich Sorgen um ihre Dächer machen.

Leider sind wir nicht in der Lage, hierzu eine allgemeinverbindliche Aussage zu treffen. Wann eine kritische Schneelast auf dem Dach erreicht wird, ist für jedes Dach individuell zu bestimmen. Diese steht in Abhängigkeit von der Dachkonstruktion, Dachneigung, Isolierung und weiterer Faktoren.

Jeder Hauseigentümer muss deshalb, evtl. nach Rücksprache mit dem Planer oder der ausführenden Firma (Zimmerei), eigenverantwortlich entscheiden, ob das Dach von der Schneelast zu befreien ist oder nicht. 

Den Feuerwehren ist es aufgrund der Vielzahl von Anfragen nicht möglich, hier präventiv tätig zu werden. 

Räumung der Straßen und Gehwege

am . Veröffentlicht in Aktuelles

Aufgrund des starken Schneefalls der letzten Tage ist der Bauhof Oberaudorf nach wie vor mit der Räumung unserer Straßen sehr beschäftigt.

Wir bitten daher um Verständnis, dass nicht alle Gehwege sofort geräumt werden können.

Nach und nach wird sich der Bauhof aber natürlich auch um diese kümmern.

Information zum Thema "Freiräumen von Hausdächern"

am . Veröffentlicht in Aktuelles

Nachfolgende Information der Regierung von Oberbayern zum Thema "Freiräumen der Hausdächer" mit der Bitte um Kenntnisnahme.

"Vom DWD wurde ab Dienstag, 08.01.2019 bis Freitag, 11.01.2019 eine amtliche Unwetterwarnung vor starkem Schneefall für die Landkreise Garmisch-Partenkirchen, Weilheim-Schongau, Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach, Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land herausgegeben. Es tritt im Warnzeitraum starker Schneefall mit Mengen um ca. 50 cm auf. In Staulagen werden Mengen bis ca. 90 cm erwartet.

Aufgrund der starken Schneefälle der vergangenen Tage liegen auf den Dächern bereits jetzt hohe Schneelasten, die Schäden bis hin zu Dacheinstürzen verursachen können. Diese Gefahr erhöht sich durch weiteren Schneefall aber auch dann, wenn bei steigenden Temperaturen Tauwetter mit Regen einsetzt.

Sobald die Wetterlage es zulässt sollen Hausbesitzer schon jetzt vorsorglich ihr Dach von Altschnee befreien bevor neuer Schneefall einsetzt. Die Regierung von Oberbayern bittet die Landratsämter die Bevölkerung umgehend entsprechend zu informieren.

Personen, die ein Dach räumen, müssen stets gesichert sein. Wenn man selbst nicht in der Lage ist, den Schnee vom Dach zu räumen, sollte man ein Privatunternehmen beauftragen oder bei der Gemeinde oder der Feuerwehr nachfragen, wer solche Arbeiten durchführt. Das Merkblatt "Schnee auf Dächern - Tipps für Hausbesitzer"  www.bauen.bayern.de  informiert über zulässige Schneelasten und die Errechnung des Schneegewichts. Die ebenfalls unter www.bauen.bayern.de abrufbaren "Hinweise für die Überprüfung der Standsicherheit von baulichen Anlagen durch den Eigentümer/Verfügungsberechtigten" unterstützen die Eigentümer in ihrer Verantwortung für die Standsicherheit von Gebäuden und bieten eine wertvolle Hilfe für den Unterhalt ihrer Gebäude. Die Hinweise erläutern für bestimmte Gebäudetypen mit höherem Gefährdungspotential und höheren Schadensfolgen, wie bei Überprüfungen vorgegangen werden kann. Sie enthalten einen Prüfkatalog für die verschiedenen Bauweisen und geben Orientierungswerte für Überwachungszeiträume an. Außerdem werden Hinweise zu dem Personenkreis gegeben, der die Überprüfungen durchführen kann, wenn man selbst nicht fachkundig ist."

Pressemeldung „online-Umfrage Nahverkehrsplan“

am . Veröffentlicht in Aktuelles

Nahverkehrsplan für Stadt und Landkreis Rosenheim

Ihre Anregungen sind gefragt

Der gemeinsame Nahverkehrsplan für Stadt und Landkreis Rosenheim wird derzeit aktualisiert und zeitgemäß angepasst. Die Fortschreibung dient als Grundlage für die Weiterentwicklung des straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in unserer Region. Stadt und Landkreis Rosenheim sind zuständig für den Busverkehr, die Organisation des Schienenverkehrs liegt in Händen des Freistaates Bayern.

Damit der ÖPNV auch für die Zukunft attraktiv gestaltet wird, werden die Bewohner der Stadt und des Landkreises aufgefordert, sich mit ihren Anregungen für einen benutzerfreundlichen Ausbau an den Planungen zu beteiligen:  Wo soll der Fahrplan verdichtet werden? Welche Bereiche sind schlecht erschlossen? Gibt es Probleme beim Umsteigen?  Ist die Infrastruktur (z.B. Haltestellen) entsprechend ausgebaut und das Busmaterial zeitgemäß? Ist der ÖPNV zu teuer?

Auf der Internetseite der ÖPNV-Stelle von Stadt und Landkreis (https://www.rovg.de/nahverkehrsplan) können die Vorschläge ab sofort an die Rosenheimer Verkehrsgesellschaft übermittelt werden; eine schriftliche Zusendung an die RoVG (Wittelsbacherstraße 53, 83022 Rosenheim) ist ebenfalls möglich.

Pressemitteilung Neue Gebührensatzung 2019

am . Veröffentlicht in Behördliches & Amtliches

 

Gemeinde Oberaudorf

Friedhofverwaltung

Kufsteiner Str. 6, 83080 Oberaudorf, Tel:08033/301-17, Fax 08033/30 33 029

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Änderung der Gebührensatzung für Bestattungseinrichtungen -

Veränderte Kostensituation führt zu erheblicher Erhöhung bei den Bestattungsgebühren

Die Gemeinde Oberaudorf hat bereits seit über 30 Jahren die hoheitlichen Leistungen für Bestattungen an ein fachlich qualifiziertes Unternehmen übertragen und dafür einen entsprechenden Werkvertrag abgeschlossen. Nachdem die Grundlagen nach diesem langen Zeitraum nicht mehr den heutigen Umständen entsprachen, wurde dieser Vertrag mit Wirkung zum 31.12.2018 ordnungsgemäß gekündigt.

Aufgrund gesetzlicher Vorgaben musste die Gemeinde deshalb für die Neuvergabe der Bestattungsdienstleistungen ein öffentliches Ausschreibungsverfahren durchführen an dem drei Unternehmen aus der Region teilnahmen. Da die bisher vereinbarten Preise noch aus dem Vertragstand vom 01.01.2006 stammten, wurden bei allen drei Angeboten erheblich höhere Preise für die ausgeschriebenen Leistungen angegeben.

Schließlich hat der Gemeinderat dem Unternehmer mit dem günstigsten Angebot den Zuschlag für die Durchführung der hoheitlichen Bestattungsdienstleistungen erteilt und einen Werkvertrag auf die Dauer von fünf Jahren abgeschlossen.

Die vertraglich vereinbarten Preise stellen nun die Grundlage zur Berechnung der Bestattungsgebühren dar. Leider ergibt sich besonders bei den Gebührenpositionen Erdbestattung und Urnenbestattung eine beträchtliche Preissteigerung. Bisher wurde für eine Beerdigung mit Trauerfeier eine Gebühr von 550,-- Euro verlangt. Ab 01.01.2019 beläuft sich der Gebührensatz nun auf 850,-- Euro. Noch stärker steigt die Gebühr für die Urnenbestattung mit Trauerfeier an. Hier galt bisher eine Gebühr von 160,-- Euro. Mit Einführung der neuen Satzung muss jetzt eine Gebühr von

520,-- Euro festgesetzt werden. Diese Steigerung begründet sich unter anderem dadurch, dass sich der Aufwand für die Trauerfeier mit Aufbahrung und Dekoration bei einer Urnenbestattung nicht mehr wesentlich von der klassischen Erdbestattung unterscheidet.

Wir dürfen betonen, dass sich die Gemeindeverwaltung bei der Neuberechnung streng an den Kostendeckungsgrundsatz gehalten hat. Der Überschuss der entsteht, wenn von der Gebühreneinnahme die Kosten für den Vertragsunternehmer abgezogen werden, ist jetzt sogar geringer gehalten als zuvor, um den Gebührenzahler möglichst gering zu belasten. Aus diesem Überschuss müssen alle laufenden Kosten gedeckt werden, die der Gemeinde für den Unterhalt der Bestattungseinrichtungen entstehen.

Leider müssen auch die Nutzungsgebühren für die Erd- und Urnengräber moderat erhöht werden. Dabei wurden die anstehenden Investitionen für die Sanierung der Aussegnungshalle am Florianibergfriedhof und des Leichenhausens am Pfarrfriedhof, sowie die Erweiterung der Urnenerd- und Wandgräber im Florianibergfriedhof und im Waldfriedhof Niederaudorf bereits berücksichtigt.

Im Anbetracht, dass die bisherige Gebührenkalkulation von Dienstleistungspreisen aus dem Jahr 2006 ausgegangen ist, dürfen wir deshalb um Verständnis für die notwendige Steigerung der Gebührensätze bitten. Im Vergleich zum allgemeinen Preisniveau für Bestattungskosten und Grabnutzungsgebühren befinden sich die für Oberaudorf geltenden Preise insgesamt noch im unteren Bereich.

 Bestattungsgebührensatzung_neu_2019.pdf

Oberaudorf, 27.11.2018

gez.

Wildgruber

Erster Bürgermeister

Reinigungskraft Kindergarten

am . Veröffentlicht in Aktuelle Stellenangebote

Die Gemeinde Oberaudorf sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Reinigungskraft m/w für den Kindergarten „Haus für Kinder Schatztruhe“ in Niederaudorf

Genauere Informationen finden Sie in der Reinigungskraft_KiGa_2019.pdf